Dienstag, 4. September 2012

Carabao Island - "der kleine Bruder von Boracay"

Carabao Island ist der "kleine Bruder von Boracay". Die Insel ist noch nicht von Touristen "befallen" wie Boracay, sondern recht ruhig. Von Boracay aus kann man mit dem Boot nach Carabao Island fahren. Auf Carabao Island gibt es zwei Strände an denen es Unterkünfte gibt: Lanas und San Jose. 

Dummerweise sind wir an den Lanas Strand gegangen, da uns dieser empfohlen wurde. Am nächsten Tag wanderten wir die Insel mit einem philippinischen Angestellten ab und sahen den Strand von San Jose. Dieser war noch tausendmal schöner als unser Strand. Da wir aber bereits für 3 Nächte am Lanas Beach gebucht hatten konnten wir nicht mehr wechseln.

Unterkunft:
Übernachtet haben wir an Lanas Beach, bei Marylin. Wir bekamen ein recht grosses und sauberes Zimmer und bezahlt haben wir 1.700 PHP für 3 Nächte (ca. 30 Euro).
ROLLEI
 

Strände von Carabao Island:
Der Lanas Beach, der für philippinische Verhältnisse nicht besonders überzeugend war.
  ROLLEI
Der Lanas Beach war, wie ihr hier sehen könnt, etwas kiesig und nicht so schön weiss und fein, wie die anderen philippinischen Strände. ROLLEI
Ja und hier der Strand von San Jose, der jetzt wirklich so war, wie man es von philippinischen Stränden gewohnt ist: Weiss und fein mit kristallklarem Wasser. Ein Traum ;-)
Neben dem Stand in San Jose gibt es eine Universität mit Mensa. In dieser Mensa kann sehr günstig gegessen werden. ROLLEI

ROLLEI

Natur/Rundgang über Carabao Island:
Der Rundgang über Carabao Island zeigt, dass es hier noch unberührte Natur gibt.
ROLLEI

Auf Carabao Island waren wir vermutlich die einzigsten Touristen, zumindest habe ich nur Einheimische gesehen. Die Insel ist hat fast keine richtigen Straßen, sondern nur Feldwege und viel Dschungel. Auf der Insel gibt es keine Sehenswürdigkeiten ausser der Natur und daher natürlich super um zu entspannen.

ROLLEI
ROLLEI
ROLLEI
Und eine Höhle haben wir besucht. Die Höhle ist nur vom Wasser aus erreichbar und wir mussten mit Padelbooten hinfahren.

Nachdem wir diese Höhle besucht hatten, hat uns unser philippinischer Führer mitgeteilt, dass es noch Höhlen mit Fledermäusen gibt, die viel toller wären... Also es stellt sich natürlich die Frage, wieso wir nicht dorthin gingen, aber die Diskussion wollten wir nicht führen, hätte sowieso nix gebracht. Also falls ihr mal eine Höhle anschauen geht, fragt doch direkt nach der Besten ;-)
ROLLEI

Sonstiges:
Wir haben nur einen Supermarkt gefunden auf der ganzen Insel und der hatte so gut wie nix. Solltet ihr spezielle Wünsche haben, wie beispielsweise Marmelade, Honig, Semmel (sehr speziell), bringt es euch mit. Da Nebensaison war (August) hatte nur eine Unterkunft auf an Lanas Beach (unsere). Dasselbe gilt für Restaurants, es hatte ein Restaurant auf (das von unserer Unterkunft). Einen Geldautomat gab es neben dem Supermarkt.

Fazit: Also beim nächsten Mal auf Carabao Island würde ich an den Strand in San Jose gehen und die Höhle mit den Fledermäusen ansehen!

Kommentare:

  1. Carabao Island hat inzwischen mehr Touristen. Sie besticht durch ihre Naturbelassenheit. Hier kann man noch unbeschwert am Strand liegen ohne ständig von den lästigen Strassenhändlern belästigt zu werden, wie in Boiracay. Carabao ist ein friedliche Insel und hebt sich wohltuend von der Partymeile Boracay ab.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Kommentar! Das war ja fast zu erwarten, dass die Insel noch andere entdecken ;-)

      Löschen

Hast du Fragen, Kommentare oder Anregungen? Dann hinterlasse mir eine Nachricht. Ich freue mich über jede Nachricht von dir :-)