Mittwoch, 9. Januar 2013

Wohin in Asien in Urlaub gehen?

Reiseziele in Asien

Nachdem ich von euch ein paar Anfragen bekommen habe, welches Reiseziel ich in Asien empfehlen würde, wenn es um Asienreisen geht, versuche ich heute mal einen kleinen Überblick über die von mir bereisten Länder zu geben. 

Da jeder im Urlaub etwas anderes erleben möchte beziehungsweise auf andere Dinge Wert legt, ist es natürlich schwierig eine konkrete Empfehlung zu geben und ein Land als das "Beste" anzupreisen. Jedes Land hatte für mich schöne und nicht so schöne Seiten.

Daher werde ich euch einfach einen kurzen Bericht geben was für mich wichtig war und wie ich die Länder (Vietnam, Thailand, Philippinen, Indonesien und Indien) empfunden habe. Dazu muss ich noch hinzufügen, dass die Länder vielseitig sind und je nach Region/Stadt verschieden sind, ich immer nur Teile der Länder gesehen habe und es auch auf die Erwartungshaltung des Einzelnen ankommt, wie etwas empfunden wird. Meine Zusammenstellung ist somit rein subjektiver Art und meine persönliche Empfindung. Ihr könnt euch mit diesen Informationen hoffentlich eine eigene Meinung bilden :-)


Für mich ist es im Urlaub wichtig zu entspannen und daher schätze ich einen schönen (am besten einsamen) weißen Sandstrand (siehe Philippinen, Koh Tao, Koh Phi Phi und Sao Beach), schöne Sonnenuntergänge (bei den Sonnenaufgängen schlafe ich noch), gutes Essen, ein bisschen shoppen und ein paar Sehenswürdigkeiten ansehen um kein schlechtes Gewissen zu haben ;-), um etwas von dem Land gesehen zu haben. Wenn ihr auf der Suche nach einem Urlaub dieser Art seid, solltet ihr jetzt weiterlesen.


 

Philippinen

Zu den Philippinen kann ich sagen, dass es dort die schönsten Strände gab, die ich bisher gesehen habe. Alle Strände, die ich auf den Philippinen gesehen habe, waren wie aus dem Reisekatalog: Weisser feiner Sandstrand, kristallklares durchsichtiges Wasser und eine Temparatur wie in der Badewanne. Allein deswegen würde ich die Philippinen ausnahmslos empfehlen.

Außerdem gab es viele interessante Sehenswürdigkeiten, wie Wasserfälle oder die Chocolate Hills. Die Chocolate Hills sind wirklich was besonderes. Auf einmal wird die recht flache Landschaft total hügelig und irgendwann siehst du nur noch braune Schokoladenhügel. Natürlich wurde aus den Hügeln eine Touristenattraktion und du kannst auf einen Aussichtspunkt gehen, um von dort aus noch einen besseren Blick zu haben.

Die Menschen sind wahnsinnig freundlich, hilfsbereit und winken jedem weißen Touristen zu und begrüßen einen herzlich. 

Schrecklich fand ich das philippinische Essen. Auf den Philippinen gibt es beispielsweise Thai Curry mit Hühnchen, an dem noch die Knochen hängen, so dass man bei jedem Bissen auf einen Knorpel oder Knochen beisst. Das typische philippinische Essen sah für mich immer wie braune Pampe aus und war nicht geniessbar. 

Die Hauptnahrung bestand daher aus Pizza, Pasta und Cordon Bleu. Aber für die sagenhaften Strände, kannst du das mal ein paar Wochen lang in Kauf nehmen. Und ich bin ehrlich, es gibt doch tatsächlich schlimmeres als 3 mal die Woche eine leckere Pizza zu essen ;-)

Was lässt sich über die Preise sagen? Die Philippinen sind etwas teurer als Thailand (Stand 2010). 

Ein großer Vorteil ist, dass auf den Philippinen fast jeder gut Englisch spricht, da das Bildungsniveau relativ hoch ist. 

Nachdem die Landschaft auf den Inseln wunderschön ist, kann ich dies von Manila und Cebu nicht behaupten. Ich würde empfehlen wenig Zeit in den Großstädten zu verbringen, da ich mich dort nicht sicher gefühlt habe und es sehr dreckig war. Zu sehen gibt es ebenfalls nicht so viel. Wir haben hauptsächlich drogensüchtige Menschen auf der Strasse liegen sehen, die komisch gezuckt haben, teilweise in ihrem eigenen Erbrochenen lagen und nichts mehr mitbekommen haben.


 


Indien

Indien hat mir gut gefallen, aber mir persönlich reicht ein Besuch in Indien, zumindest für die nächsten Jahre. Ich muss allerdings sagen, dass ich mit einer gewissen Erwartungshaltung nach Indien ging und diese nicht erfüllt wurde. Ich habe mich wohl zu sehr von den bunten schönen Kleidern, schönen Landschaften und den spirituellen Indien beeinflussen lassen. Das gab es in den indischen Grossstädten so einfach nicht. 

Wahrscheinlich hätten wir dazu mehr aufs Land hinaus müssen oder einen Tempel besuchen, in dem Yoga angeboten wird. Wir haben uns allerdings auf die Grossstädte mit den Sehenswürdigkeiten konzentriert.

Die Sehenswürdigkeiten, vorallem der Taj Mahal, sind sehr beeindruckend, aber mir reicht es dies einmal gesehen zu haben. 

Vom indischen Essen war ich sehr enttäuscht. Von Europa kannte ich das indische Essen und war total begeistert. Ich war auch wirklich oft indisch essen. Das indische Essen in Indien war leider nicht mein Fall, da es immer nach Curry geschmeckt hat und dreimal täglich dasselbe Curry zu schmecken war mir doch zu viel des Guten. Ausserdem war das meiste Essen einfach nicht definierbar. Mir war einfach nicht klar, was ich esse. Ist es jetzt Fleisch, Gemüse oder Fleisch am Knochen oder was ist das überhaupt? 

Hierzu eine kleine Geschichte: Wir waren im 5 Sterne Hotel in Dehli und das Buffet war riesig. Normalerweise hätte ich ohne Probleme 3 bis 4 Teller essen können. Aber in diesem Hotel liefen wir einmal um das ganze Buffet und standen uns nach der ersten Runde mit ratlosen Gesichtern und leeren Tellern wieder gegenüber. Wir hatten tatsächlich nichts gefunden, was uns optisch ansprechen würde.

Die Inder sind sehr freundliche Menschen und lassen sich gerne mit Europäern fotografieren. Auf indischen Hochzeiten gilt man als Weißer sogar als Glücksbringer. Indien empfand ich als sehr preisgünstig. 

Mein persönliches Reisehighlight war Goa. Viele sagen, dass Goa nicht zu Indien gezählt werden kann und ich kann bestätigen, dass es wirklich ganz anders ist. In Goa gibt es Strände, viele Märkte, verrückte Hippies und das Essen schmeckt durch den portugisischen Einfluss fantastisch. 

Die Strände in Goa sind sauber. Es gibt nur braunen Sand und keinen weissen Strand. Als Frau kann es tatsächlich nerven, denn die Inder fotografieren gern Frauen im Bikini. Obwohl es in Goa wirklich touristisch ist, scheint eine Frau im Bikini noch was besonderes zu sein. Ich hatte daher immer die Sonnenbrille auf, so bin ich wenigstens nicht allzu gut zu erkennen.

Zum Wetter in Indien lässt sich folgendes sagen: Wir waren im Februar in Dehli, Jaipur und Agra. Dort hatte es ca. 20 Grad. Hier war meine Erwartungshaltung ebenfalls anders. Ich habe nämlich sehr heisse Temparaturen erwartet. Ich hatte auch nur kurzärmlige T-Shirts und Blusen dabei, hätte aber doch teilweise lieber einen Pullover zur Hand gehabt.

Die 20 Grad wurden durch die Klimaanlagen, die überall auf Hochtouren liefen, natürlich noch kälter, so dass es im Bus oder Hotel teilweise richtig kalt war. Ich habe ich mich sogar erkältet! In Goa war es im Februar Badewetter. Es hat nicht geregnet und die Temperatur lag bei etwa 25 bis 28 Grad.


 

Vietnam

Vietnam ist ein Land mit vielen interessanten Sehenswürdigkeiten, wie die weißen Sanddünen von Mui Ne , Ho Chi Minh City oder die Halong Kalkfelsen, wofür uns die Zeit leider nicht gereicht hat. 

Die Strände sind schön, jedoch gefielen mit die Strände in Thailand oder den Philippinen besser. Mit der Ausnahme von Sao Beach auf Phu Quoc, der Strand war absolut schön. 

In Vietnam gab es weniger Touristen als in Thailand und es ist etwas teurer als Thailand gewesen. 

Das Essen hat mir gleich gut geschmeckt wie in Thailand (liegt vielleicht auch daran, dass es viel thailändisches Essen gibt ?). 

 


Thailand

Thailand hat sich die letzten Jahre sehr entwickelt und es hat immer mehr Touristen, die nach Thailand in Urlaub gehen. Die Preise für Essen und Unterkünfte sind daher in den letzten Jahren auch gestiegen, da das Land vom Tourismus abhängig ist. Für uns ist es immer noch günstiger als in Europa, aber nicht mehr so wie früher. 

Die Massagen an der Khao San Road sind meiner Meinung nach Massenabfertigungen und nicht mehr so gut wie früher (Ausnahme: Benja Spa in der Soi Rambrutti). 

Einkaufen kann man in der Khao San sehr viel, aber qualitativ solltet ihr nicht zuviel erwarten. Nach fünfmal waschen gehen die Nähte auf, es gibt Fussel und die Farbe ist oft schon ausgewaschen. Beim ersten Thailandbesuch kann man es ja mal testen, es ist am Anfang noch witzig, wie die ganzen Thais die überhöhten Preise in ihreTaschenrechner eingeben und beim Handeln immer sagen, dass ihr Produkt das Beste ist und nicht das des Nachbarstandes, obwohl es doch überall das Gleiche gibt. Der typische Spruch ist immer: "same same, but different"... Wem es nicht zu stressig ist ein paar Minuten zu handeln, der wird hier Spass haben.


Die Sehenswürdigkeiten in Thailand sind sehr interessant, gerade Bangkok hat sehr viele davon und es gibt einige sehenswerte Märkte. Mir haben Koh Tao und Koh Phi Phi am besten gefallen. Koh Tao ist eine kleine gemütliche Insel ist und über viele Tauchspots verfügt.
 

Besonders schön ist der Long Beach auf Koh Phi Phi, da es dort etwas ruhiger ist und der Strand sowie das Meer einfach traumhaft sind. Die Unterkünfte sind aber teuer mit Ausnahme des PhiPhi Hill Resorts, das noch bezahlbar ist. 


Aber Koh Phangan (habe von Koh Phangan leider keine Fotos, da unsere Kamera kaputt war) und Koh Samui  (nur der Lamai Beach) sind ebenfalls empfehlenswert. 

Für die Taucher unter euch ist es vielleicht interessant zu wissen, dass das Tauchen auf den Philippinen exotischer war als in Thailand. Auf den Philippinen haben wir große Wasserschildkröten und noch größere Fische gesehen. 

Das Essen in Thailand schmeckt so gut, dass wir im Supermarkt (7Eleven) noch Currypasten gekauft haben, dass wir daheim thailändisch kochen können. 

Die Strände in Thailand sind sehr schön, aber teilweise überlaufen. Kommt auf die Saison an. Wir waren immer in der Regenzeit (es hat maximal 5 Minuten pro Tag geregnet, wenn überhaupt) und hatten doch an dem ein oder anderen Strand Glück, dass nur wenig Leute da waren. 


Im April 2014 waren wir noch auf Koh Phi Phi, Railey, Koh Lanta und Phuket. Das sind die Hauptreiseziele in Thailand und dementsprechend sind auch recht viele Touristen dort. Schön ist es trotzdem. Die Touristen wirken sich ebenfalls auf die Preise aus, die inzwischen recht hoch sind. Der April zählt noch zur Hauptsaison und bei unserem Aufenthalt hat es nicht geregnet. Die Temperaturen lagen bei etwa 38 Grad und das Meer war badewannenwarm.


 

Indonesien - Bali



Bali war lange ein Traum von mir und nachdem ich sowohl das Buch von "Eat Pray Love" als auch noch den Film gesehen hatte, musste Bali einfach auf die Reiseliste. Da Bali kein günstiges Reiseziel ist, hat es doch ein bisschen gedauert bis wir dorthin in die Ferien gingen. Wir haben den Hin- und Rückflug ab Zürich gebucht und über expedia noch ein Hotel mit guten Bewertungen in Kuta. Der Preis lag pro Person bei etwa 1.700 Euro für 12 Übernachtungen mit Frühstück.

Der Strand in Kuta ist bräunlich und sauber. Schatten gab es nur im oberen Bereich des Strandes unter ein paar Bäumen. Dort sassen allerdings die balinesischen Verkäufer, die alle Viertelstunde mal vorbeikamen um zu fragen, ob wir jetzt Rastazöpfe möchten, Früchte, ein grosses Holzflugzeug, Schmuck oder ein Badetuch. Das war schon etwas nervig.

Das selbe Spiel abends bei der Restaurantsuche, jeder schreit und winkt und möchte Dich in sein Restaurant bringen. Hier einfach ruhig bleiben, die Karte studieren und entscheiden, was Du essen möchtest.

Touristen werden in Kuta tatsächlich als Geldmaschine betrachtet, die ausgepresst werden muss so viel es geht. Das fängt bei unverschämt hohen Preisen für Benzin an, wenn es auf dem Weg keine Tankstellen gibt und endet leider sogar in der Apotheke, bei den Medikamenten, die für Touristen das 10-fache kosten sollen. Da wir den Benzinpreis von der Tankstelle kannten, haben wir die überteuerten Preise nicht bezahlt und wollten verhandeln, woraufhin die Verkäuferin sehr ausfallend wurde und gemeint hat, dass das Benzin in unserem Land doch noch viel teuerer ist. Naja, interessante Annahme... Sie wusste ja nicht mal woher wir kommen... Die Preise in den Apotheken sind ein paar Querstrassen ausserhalb des Touristengebietes wirklich spottbillig. Es lohnt sich also mal 10 Minuten zu laufen.

Bei den Sehenswürdigkeiten herrscht überall ein riesiger Andrang. Es gibt einige Tempel zu besichtigen, Hot Springs, Wasserfälle oder die Reisfelder in der Nähe von Ubud. Hier wirst Du an der Kasse ohne freundliche Worte abkassiert und darfst zwischen den ganzen anderen Touristen herumlaufen.  Die Reisfelder haben mir wirklich gut gefallen und auch der Tanah Lot Tempel trotz des Massenandrangs.

Das indonesische Essen hat gut geschmeckt, war mir im Vergleich zu Thailand oder Vietnam jedoch etwas zu trocken. Aber das ist natürlich Geschmackssache und verhungern tust Du sicher nicht, da es genug internationale Gerichte im Angebot hat. Die Preise für ein Essen liegen je nach Restaurant und dessen Lage zwischen 5 und 10 Euro mit Getränk.

Wir haben zweimal einen Tagesausflug mit Fahrer gemacht und dafür für den ganzen Tag 50 bis 60 Dollar bezahlt. In den Hotels werden die Touren ebenfalls angeboten, sind aber noch etwas teuerer. Wir haben allerdings auch nicht sehr lange verhandelt, weil wir lieber schneller loskommen wollten als ein paar Dollar zu sparen. 

Mein Fazit von Bali: Ich würde nicht wieder nach Bali gehen, denn die Strände sind in anderen asiatischen Ländern schöner. Das Essen hat mir in Thailand und Vietnam besser geschmeckt. Die Menschen empfand ich noch nie als so gierig und teilweise unverschämt. Die Sehenswürdigkeiten habe ich gesehen und ein zweites Mal müsste ich sie nicht sehen.



Thailand, Indien, Phillippinen, Bali und Vietnam

In allen besuchten Ländern habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele alleine reisen (ich war zwar nie alleine), aber es ist überhaupt kein Problem andere Backpacker kennenzulernen. Gerade Koh Phangan und Koh Tao sind beliebte Anlaufstellen für Backpacker und optimal um Reisepartner zu finden.

So, ich hoffe ihr konntet ein bisschen etwas mit meiner Zusammenfassung anfangen und ansonsten schreibt mir einfach, falls ihr noch Fragen habt. 


Ihr findet Reisetipps, Packlisten und Routen für die Länder Thailand, Vietnam und den Philippinen ebenfalls hier im Blog unter Reisetipps. Einfach durchscrollen...

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die schöne Zusammenstellung! Das hilft mir schon sehr weiter. Eine Frage hätte ich noch: Seid ihr direkt von Deutschland aus nach beispielsweise Hanoi oder HCM geflogen? Der Preis ist leider momentan ziemlich hoch für die Flüge :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß nicht wie es momentan mit den Flügen aussieht, aber wir haben die Flüge immer nach Bangkok gebucht und von Bangkok mit einer regionalen Airline weiter zB auf die Philippinen oder Vietnam (HCM). Das war immer günstiger als ein Direktflug.

      Löschen
  3. Hey hallo!

    Sehr schöne Liste und macht irgendwie total Lust auf die Philippinen. :D Vietnam ist ja sowieso schon lange auf der Liste und die Westküste von Thailand würde ich auch gerne mal sehen (Ko Phi phi). Hach... warum kann man nicht Millionär sein? ;-)

    Liebe Grüße und ich hoffe das Treffen geht sich bald mal aus.
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das Treffen müssen wir jetzt umbedingt mal in Angriff nehmen! :-)
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  4. Ich war zwar noch nie in Indien, aber nachdem die Gewaltverbrechen an Frauen immer häufiger werden, möchte ich das Land nicht mehr besuchen. Dein Blog ist wunderschön, ich habe mir vorallem Thailand und die Philippinen angesehen und muss sagen, wie soll ich mich da nur entscheiden???

    Beste Grüsse,
    Ursi

    AntwortenLöschen
  5. If some one wishes expert view on the topic of blogging after that i recommend him/her to go to see this webpage,
    Keep up the fastidious work.

    AntwortenLöschen

Hast du Fragen, Kommentare oder Anregungen? Dann hinterlasse mir eine Nachricht. Ich freue mich über jede Nachricht von dir :-)